Suche

Investieren in Afrika – Fonds im Überblick

Afrika rückt als attraktiver Investitionsstandort zunehmend in den Fokus der Öffentlichkeit. Der Kontinent umfasst allerdings 55 Staaten. Zudem wird die Suche nach dem perfekten Anlageprodukt zum Investieren in Afrika durch eine wachsende Anzahl von Anbietern erschwert. In diesem Beitrag geben wir einen Überblick über Anbieter von Afrika-Investments.

Frontier Markets als Investmentstandorte drängen zunehmend in den Fokus von Investoren. Denn die klassischen Investmentstandorte, wie Europa, die USA und bestimmte asiatische Staaten, sind bereits stark gesättigt und es wird zunehmend schwer gute Renditen zu erzielen. Zudem wächst mit zunehmendem Entwicklungsstatus auch die Krisenanfälligkeit, wie sich im Corona-Jahr 2020 wieder gezeigt hat. Frontier Markets bieten demgegenüber noch viel Raum, durch Investitionen hohe Effizienzsteigerungen und entsprechend Renditen zu erzielen.

Der afrikanische Kontinent ist besonders interessant, weil die Industrialisierung in vielen Ländern erst jetzt beginnt. Das Auswärtige Amt sagt über Afrika: „Kein Kontinent wächst wirtschaftlich und demographisch so schnell wie Afrika. In den letzten zehn Jahren haben sich die Investitionen von deutschen Unternehmen verdoppelt. Das afrikanische Bruttoinlandsprodukt ist in der Zeit um 30 Prozent gewachsen. Das schlechte Image, das dem Kontinent in Sachen Wirtschaft anhaftet, passt schon seit Langem nicht mehr zu den dynamischen Entwicklungszahlen.“ Bundeskanzlerin Angela Merkel formulierte es knackiger: „Investitionen in Afrika sind Investitionen in die Zukunft.“

Blick entlang der KN 3 Rd., Kigali, Ruanda - Investitionen in Afrika nehmen zu
Blick entlang der KN 3 Rd., Kigali, Ruanda

Das schlechte Image, das dem Kontinent in Sachen Wirtschaft anhaftet, passt schon seit langem nicht mehr zu den dynamischen Entwicklungszahlen

Auswärtiges Amt

Afrikanische Staaten und Regionen

Die Wirtschaft benötigt gute politische Rahmenbedingungen, um zu florieren. Jedoch erfüllen nicht alle 55 afrikanischen Länder diese Voraussetzung. Daher ist es wichtig, die Spreu vom Weizen zu trennen.

Nach den Angaben des IWF (Internationaler Währungsfonds) ist Gesamtafrika 2019 um 3,2 % gewachsen (Europa 1,6 %). Für das Corona-Jahr 2020 erwartet der IWF ein Wachstum von immerhin -1,7 % (Europa: -6,7 %).

Die Wirtschaft in Ostafrika boomt

Für ausländische Investoren ist Ostafrika besonders interessant. Denn es ist die wachstumsstärkste Region Afrikas. Die gesamte Region ist im Jahr 2019 um 6,3 % gewachsen. Auch im Corona-Jahr 2020 ist die Wirtschaft stabil. Der IWF rechnet mit einem positiven Wachstum von 1,7 %.

Ostafrika positioniert sich immer mehr als eines der beliebtesten Ziele für Investoren in Afrika, so der BVMW (Bundesverband mittelständische Wirtschaft). Nach den Angaben der GIZ (Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit) sind praktisch alle Marktsegmente in Ostafrika ungesättigt und bieten gute Entwicklungsmöglichkeiten.

Vergleich Wachstum afrikanischer Länder

Land20192020*
Ägypten5,62,0
Angola-1,5-1,4
Äthiopien9,03,2
Botsuana3,0-5,4
Ghana6,11,5
Kenia5,61,0
Marokko2,2-3,7
Nigeria2,2-3,4
Ruanda10,13,5
Südafrika0,2-5,8
Tansania6,32,0
Tunesien1,0-4,3
Uganda4,93,5
Quelle: IWF, Stand: April 2020
Vergleich Wachstum Regionen Afrika
Vergleich Wachstums in den Regionen Afrikas

Investieren in Äthiopien? – Vorsicht ist geboten

Das Wachstum von Äthiopien war seit 2004 beeindruckend. Daher fragen sich viele Kapitalgeber, ob sie in Äthiopien investieren sollen. Aktuell rät MLC Properties jedoch zur Vorsicht. Zunächst hat das Land als Hauptsitz der Afrikanischen Union in der Vergangenheit sehr viel Aufmerksamkeit und damit auch ausländische Investitionen angezogen. Daher besteht eine gesteigerte Gefahr der Übersättigung des Markets. Gewichtiger sind jedoch Beschränkungen der Kapitalverkehrsfreiheit. Es ist nicht sichergestellt, dass ausländische Investoren ihr Kapital problemlos zurückholen können.

Investitionen in Afrika sind Investitionen in die Zukunft

Angela Merkel, Bundeskanzlerin

Mit Aktienfonds und ETFs auf Gesamtafrika setzen

Referenz der meisten Afrika-Fonds ist der MSCI EFM Africa Top 50 Capped Index, der von der MSCI Inc. definiert wurde. Der Index zielt darauf ab, die Performance der 50 größten Aktien aus dem MSCI Emerging Frontier Market (EFM) Africa Index darzustellen, welche die Mindestliquiditätsanforderungen erfüllen. Um eine Konzentration zu vermeiden, ist die Gewichtung jedes Landes begrenzt.

Investieren mit Afrika-Aktienfonds

Es gibt eine Vielzahl börslich handelbarer Fonds, die in Aktien aus unterschiedlichen afrikanischen Ländern und Branchen mit jeweils unterschiedlicher Gewichtung investieren, beispielsweise DWS Invest Africa (ISIN: LU0329759764), JPM Africa Equity (ISIN: LU0554776046), Nestor Afrika (ISIN: LU0407232692) und Robeco Afrika (ISIN: NL0006238131), es gibt jedoch auch eine Vielzahl weiterer Fonds.

Die Zusammensetzung der Portfolien nach Branchen unterscheidet sich in Abhängigkeit der Vorlieben des Fondsmanagers. Beispielsweise investieren DWS Invest Africa und Robeco Afrika schwerpunktmäßig auf Unternehmen aus dem Finanzsektor und Konsumgüterhersteller. Nestor Afrika setzt demgegenüber sehr stark auf Unternehmen aus dem Bergbau. In regionaler Hinsicht liegt der klare Anlageschwerpunkt auf Aktien aus Südafrika, gefolgt von Aktien aus Ägypten, Marokko und Nigeria. Ostafrikanische Aktien aus Kenia finden sich typischerweise mit einer Gewichtung von etwa 10 % in den Portfolien wieder.

Investieren mit Afrika-ETF

Neben aktiv gemanagten Fonds gibt es auch ETFs, die lediglich einen Index abbilden. Zu nennen sind hier insbesondere der Lyxor Pan African UCITS ETF (ISIN: LU1287022708) und der Xtrackers MSCI Africa Top 50 Swap UCITS ETF (ISIN: LU0592217524). Auch hier liegen die regionalen Schwerpunkte, soweit nicht in den Bergbau investiert wird, auf Südafrika, Ägypten und Marokko.

Alternative Afrika-Investments

Investieren mit MLC Properties East Africa

MLC Properties ist der Anbieter der deutschen Kommanditbeteiligung „MLC Properties East Africa“ und ermöglicht nachhaltige Investitionen in die ostafrikanischen Länder Ruanda & Tansania. Anlageobjekte sind Immobilien im gewerblichen Bereich, die eine gut planbare Finanzprognose ermöglichen. Ausschüttungen werden schon zu Beginn aus dem operativen Cashflow geleistet. Die Beteiligung macht sich die hohen Renditeniveaus auf diesen Märkten zunutze.

Investieren mit GreenTec Capital

GreenTec Capital ist eine deutsche Investmentgesellschaft, die neben der Profitabilität auch einen sozialen Impact erreichen möchte. Der Fokus liegt auf der Unterstützung innovativer und nachhaltiger Startups, bei denen durch die Optimierung von Prozessen, den Aufbau von Kapazitäten und der Implementierung von Technologien Wertschöpfungspotenziale gehoben werden können. GreenTech Capital ist auch in Ostafrika investiert, beispielsweise in digitale Logistiklösungen oder innovativen und nachhaltigen Futterlösungen für Fische.

Investieren mit Africa GreenTec

Namensverwandt und dennoch ein anderer Anbieter ist Africa GreenTec. Das Crowdfunding-Projekt möchte Profitabilität mit sozialem Impact in Einklang bringen, indem ländliche Regionen, z. B. in Mali, mithilfe sogenannter Solarcontainer mit Strom versorgt werden – aus den Einnahmen sollen Zinszahlungen an Investoren geleistet werden.

Vorheriger ArtikelWeltbank verbessert Ranking: ‘lower middle-income’ für Tansania Nächster ArtikelAutohersteller aus Afrika