Suche
Das Investment Sicherheit durch solides Risikomanagement und Eigenkapitalquote von 100 %

Das Investment

Mit MLC Properties East Africa partizipieren Investoren an der weiteren wirtschaftlichen Entwicklung Ruandas & Tansanias, zwei der am besten aufgestellten afrikanischen Wachstumsstaaten.

Warnhinweis gemäß § 12 Abs. 2 Satz 1 VermAnlG

Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

Rendite
    • Weit überdurchschnittlich wachsende Märkte
    • Investitionsquote: 90,1 %
    • Halbjährliche Ausschüttungen
    • Erste Kapitalrückführungen bereits ab 2026
    • Hohes Ertragspotenzial
Sicherheit
    • Politisch und wirtschaftlich stabile Märkte
    • Eigenkapitalquote: 100 %
    • Diversifikation auf verschiedene Immobilienprojekte
    • Keine Nachschusspflichten

Investitionsziel

Das Investitionsziel ist die Erzielung einer überdurchschnittlichen Rendite durch eine operative Betätigung im Bereich der Immobilienprojektentwicklung in Ruanda und Tansania. Gleichzeitig soll ein hohes Niveau an Sicherheit erreicht werden. Aus dem Cashflow sollen halbjährlich Ausschüttungen geleistet werden.

Geplante Vermögensallokation

Die ruandischen und tansanischen Immobilienmärkte bieten verschiedene Möglichkeiten, überdurchschnittliche Renditen zu erzielen. Unsere allgemeine Strategie ist es, bedarfsgerechte Immobilien mit Blick auf günstige Kosten zu liefern.

Hinsichtlich der Investitionsstandorte konzentrieren wir uns auf Kigali, Ruanda, und Dar es Salaam, Tansania. Diese Metropolen wachsen sehr stark und es gibt eine hohe Anzahl an Gut- und Mittelverdienern mit signifikant höheren Einkommen als insbesondere in ländlichen Regionen. Der Hotelsektor bietet Möglichkeiten in diesen Städten sowie an Hotspots wie Sansibar oder Arusha (Tor zu den nördlichen Safariparks).

In Ruanda hat weniger Immobilieninvestitionen als Tansania erfahren und wir verzeichnen dort höhere Ertragsmöglichkeiten. Dennoch werden wir überwiegend in Tansania investieren, weil Ruanda lediglich ein kleines Land ist.

Das Portfolio soll mehrere Sektoren mit unterschiedlichen Prioritäten umfassen:

  • Erstens halten wir Investitionen in den Einzelhandel für attraktiv, weil wir einen steigenden Bedarf an besseren Einkaufsmöglichkeiten sehen. Dieser veranlasst auch internationale Firmen, nach Ruanda & Tansania zu gehen und Einzelhandelsflächen nachzufragen.
  • Zweitens ist Tansanias Hotelsektor sehr attraktiv. Mit der Serengeti, dem Kilimandscharo und der Ostküste, einschließlich Sansibar, verfügt das Land über stark nachgefragte Naturschätze. Im Tourismussektor gibt es noch viele Entwicklungsmöglichkeiten.
  • Drittens zeigt der Bürosektor derzeit keine Angebotsknappheit. Dennoch verfolgen wir hier einen opportunistischen Ansatz. Wir haben einen Blick auf attraktive Einstiegsmöglichkeiten und sind offen für die Entwicklung maßgeschneiderter Büroflächen im Auftrag von Unternehmen.
  • Viertens ist der Gesundheitssektor noch nicht weit entwickelt. Wir zielen auf Partnerschaften mit internationalen oder lokal führenden Betreibern aus dem Gesundheitssektor und Behörden ab, um bedarfsgerechte Immobilien bereitzustellen.

Wir zielen auf die Entwicklung von neuen Immobilien und die Weiterentwicklung von bereits bestehenden Immobilien ab. Durch die Entwicklung neuer Immobilien können wir den Bedarf an bestimmten Standorten gezielt bedienen. Wir haben auch bestehende Immobilien identifiziert, die ein attraktives Wertsteigerungspotenzial bieten und bereits zu Beginn einen Cashflow generieren.

Letztendlich arbeiten wir mit 100 % Eigenkapital. Dies optimiert nicht nur unsere Risikostruktur, weil wir keinem Fremdfinanzierungsrisiko ausgesetzt sind. Wir haben auch einen Wettbewerbsvorteil, weil andere Marktakteuere, die mit Fremdkapital arbeiten, entweder hohe lokale Zinssätze bedienen müssen (durchschnittlich 15 %) oder ein Währungsrisiko tragen müssen, sofern das Darlehen in einer Fremdwährung ausgereicht wird.

Investitionsstruktur

Die Emittentin stattet die Objektgesellschaften mit Eigenkapital aus und baut eine Liquiditätsreserve auf. Investitionen erfolgen mit 100 % Eigenkapital. Dadurch entstehen keine Fremdkapitalrisiken.

Die Objektgesellschaften investieren ihr Kapital in Immobilienprojekte in Ruanda & Tansania. Sie erwerben Grundstücksrechte und entwickeln Immobilien.

Laufende Einnahmen werden halbjährlich an Anleger ausgeschüttet. Erste Immobilienveräußerungen und Kapitalrückführungen an Anleger sind ab 2026 vorgesehen.

Management und Investmentkomitee

Besuchen Sie die Seite Über uns für weitere Informationen zum Team von MLC Properties.

Interview des Chefredakteurs des Finanzwelt Verlags Lenard von Stockhausen mit Dr. Hendrik Müller-Lankow

Projektpartner

Bei der Entwicklung von Immobilienprojekten arbeiten wir mit namhaften und etablierten lokalen und internationalen Unternehmen zusammen, um höchsten Qualitätsansprüchen gerecht zu werden.

Externe Mittelverwendungskontrolle

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Um höchsten Qualitätsansprüchen gerecht zu werden, haben wir mit der Rödl AIF Verwahrstelle GmbH Steuerberatungsgesellschaft einen ambitionierten Vertrag über die Mittelverwendungskontrolle geschlossen. Aufgrund dieses Vertrages unterliegen wir freiwillig einer Kontrolle, wie sie für AIF gesetzlich verpflichtend ist. Der Vertrag läuft über die gesamte Laufzeit der Vermögensanlage. Ein jährlicher Bericht über die Ordnungsgemäßheit der Mittelverwendung ist auf unserer Internetseite und auf den Gesellschafterversammlungen offenzulegen.

Besteuerung des Investments

Nachfolgend wird ein Überblick über die Besteuerung des Investments gegeben. Auf die Darstellung der wesentlichen Grundlagen der steuerlichen Konzeption auf den Seiten 46 bis 52 des Verkaufsprospekts vom 13. Dezember 2019 wird verwiesen.

Lokale Ertragsbesteuerung in Ruanda & Tansania

Die deutschen Objektgesellschaften, an denen die Emittentin mit einem Kapital- und Stimmanteil von 100 % beteiligt ist, unterliegen in Ruanda & Tansania der lokalen Ertragsbesteuerung in Höhe von grundsätzlich 30 % der betrieblichen Einkünfte, in Tansania zusätzlich einer 10-%-igen Steuer auf nach Deutschland rückgeführte Gewinne.

Aufgrund bestehender gesetzlicher Regelungen sowie der Möglichkeit, Vereinbarungen mit den zuständigen Behörden zu erzielen gehen wir davon aus, dass steuerliche Vergünstigungen erzielt werden können. Wir rechnen daher mit einem durchschnittlichen Steuersatz von 15 %.

Die lokalen Ertragssteuern werden von den Objektgesellschaften gegenüber den Finanzbehörden erklärt und an diese abgeführt.

Ertragsbesteuerung des Investors in Deutschland

Investoren erzielen aufgrund ihrer Beteiligung an der Emittentin in Deutschland steuerpflichtige ausländische Einkünfte aus Gewerbebetrieb. Der steuerpflichtige Gewinn wird nach den Vorgaben des deutschen Steuerrechts berechnet und den Investoren entsprechend ihrer Beteiligungsquote zugerechnet. Auf dieser Grundlage wird die deutsche Einkommensteuer des Investors berechnet.

Auf die Einkommensteuer können die gezahlten ruandischen und tansanischen Ertragsteuern gem. § 34c Abs. 1 Satz 1 EStG angerechnet werden, wodurch sich die deutsche Einkommensteuer des Investors entsprechend reduziert.

Besteuerungsverfahren

Die ausländischen Einkünfte des Investors aus Gewerbebetrieb hat dieser in seiner jährlichen Einkommensteuererklärung anzugeben. Hierfür stehen die Anlagen G und AUS zur Verfügung. In der Anlage AUS sind auch die ausländischen Steuern zu erklären, damit gem. § 34c Abs. 1 Satz 1 EStG eine Anrechnung auf die deutsche Einkommensteuer erfolgen kann.

In unserem jährlichen Steuerreport legen wir die handelsrechtliche und steuerrechtliche Ermittlung des Gewinns der Emittentin und dessen Verteilung auf die Investoren dar. Zusätzlich geben wir für jeden Investor individuell an, welche Angaben bzw. Beträge an welchen Stellen der Einkommensteuererklärung einzutragen sind. Dadurch ist der Erklärungsaufwand des Investors minimal.

Das Wohnsitzfinanzamt des Investors gleicht die von ihm geleisteten Angaben mit den von der Emittentin gegenüber dem Betriebstättenfinanzamt erklärten Angaben ab. Mögliche Fehler in der Einkommensteuererklärung des Investors sind von Amts wegen zu berichtigen.

Eckdaten zum Investment

AnlagezielDas Anlageziel der Emittentin ist die Erzielung einer überdurchschnittlichen Rendite durch Kommanditbeteiligungen an Objektgesellschaften, die sich wiederum operativ im Bereich der Immobilienprojektentwicklung in Ruanda & Tansania betätigen. Gleichzeitig soll ein hohes Niveau an Sicherheit erreicht werden.
Aus dem Cashflow der Emittentin sollen nach Beendigung der Zeichnungsphase halbjährlich Ausschüttungen an die Anleger geleistet werden. Erste schrittweise Rückführungen des Kapitalstocks aufgrund von Immobilienveräußerungen sind ab 2026 vorgesehen.
Art der BeteiligungKommanditbeteiligung, welche eine mittelbare unternehmerische Beteiligung an der Emittentin als Treugeber begründet
BezeichnungMLC Properties East Africa
EmittentinMLC Properties East Africa GmbH & Co. KG
Gartenstr. 27
61352 Bad Homburg v. d. Höhe
TreuhandkommanditistinMLC Properties Treuhand GmbH
Gartenstr. 27
61352 Bad Homburg v. d. Höhe
KomplementärinMLC Properties East Africa Management GmbH
Gartenstr. 27
61352 Bad Homburg v. d. Höhe
Mindestkapitaleinlage10.000 €
höhere Beträge müssen ohne Rest durch 1.000 teilbar sein
Agiomax. 5 % der Kapitaleinlage
Laufende Vergütungen und VorabgewinneManagementvergütung der Komplementärin:
bis 2026: 1,6 % des durchschnittlichen Nettoinventarwertes p. a. (inkl. Umsatzsteuer)
ab 2027: 1,3 % des durchschnittlichen Nettoinventarwertes p. a. (inkl. Umsatzsteuer)

Erfolgsabhängiger Vorabgewinnanteil der Komplementärin:
20 % der Überschussrendite. Überschussrendite ist die Rendite, um welche die tatsächliche Rendite der Emittentin eine jährliche Rendite von 6 % des Anteilswerts übersteigt. Siehe den Verkaufsprospekt für weitere Einzelheiten.

Treuhandvergütung der Treuhandkommanditistin:
0,1 % des durchschnittlichen Nettoinventarwertes p. a. (inkl. Umsatzsteuer)
Investitionsquote90,1 %
Keine NachschusspflichtenNachschusspflichten bestehen nicht.
Laufzeit der Vermögensanlage31. Dezember 2030, wobei erste schrittweise Rückführungen des Kapitalstocks aufgrund von Immobilienveräußerungen bereits ab 2026 vorgesehen sind.
ErgebnisbeteiligungAnleger sind am handels- und steuerrechtlichen Ergebnis der Emittentin beteiligt.
AusschüttungenHalbjährliche Ausschüttungen nach Beendigung der Zeichnungsphase jeweils zum 15. der Monate Juni und Dezember.
Steuerliche KonzeptionEinkünfte aus Gewerbebetrieb. Keine Gewerbesteuer auf der Ebene der Emittentin und der Objektgesellschaften. Anrechnung von ausländischen Steuern nach Maßgabe von § 34c EStG.

Downloads